Graureiher

Graureiher… heissen bei uns landläufig Fischreiher

Graureiher heissen auf Latein Ardea cinerea und gehören zur Gattung Ardea. Das interessiert kaum jemanden wirklich. Landläufig werden sie auf jeden Fall Fischreiher gerufen!

Graureiher

Graureiher – auf den Wiesen des Chobe Nationalparks in Botswana

Weitgespannter als bei dieser grau betonten Reiherart kann der Lebensraum eines Vogels kaum sein.

Das belegen ganz eindrucksvoll unsere Fotos, die sowohl in Botswana im südlichen Afrika als auch in Dänemark, in Polen sowie am heimischen Steinhuder Meer – also hier bei uns in Mitteleuropa – entstanden sind.

Graureiher

Graureiher – auf den Wiesen des Chobe Nationalparks in Botswana

Besonders bei Teichbesitzern sind diese Grau- bzw. Fischreiher überhaupt nicht beliebt. Wenn eine günstige Flugschneise gegeben ist, erfreuen sich die Vögel als Feinschmecker nämlich auch liebend gern an mühevoll gross gezogenen Kois oder Goldfischen.

Graureiher

Graureiher – auf Posten am Chobe River in Botswana

Vom vorbildlichen Flugbild der Fischreiher abgeguckt, haben sich pfiffige norddeutsche Kneipengänger zu dem feuchtfröhlichen Spruch:

‚Nicht lang schnacken – Kopf in’n Nacken!‘

inspirieren lassen. Das sieht natürlich dann etwas anders aus, als auf dem nächsten typischen Flugbild zu sehen, schmeckt aber viel besser!

Graureiher im Flug

Hat den Kopf im Nacken – Graureiher im Flug über dem Steinhuder Meer

Grau- oder Fischreiher in Dänemark – Insel Nyord bei Møn

Graureiher im Fluge - auf der Insel Nyord bei Mön, Dänemark

Graureiher im Fluge – auf der Insel Nyord bei Mön, Dänemark

Unser erstes Graureiher-Foto in mitteleuropäischen Gefilden, das den Vogel in seiner typischen Flughaltung zeigt, ist uns auf der winzigen dänischen Insel Nyord gelungen. Als Freilichtmuseum und Vogelschutzinsel ist diese über einen kleinen Damm mit der bekannten Ferieninsel Mön verbunden.

Graureiher bei Kamień Pomorski in Polen.

Dieses ist nun die polnische Fraktion des Grau- bzw. Fischreihers. Wir haben gleich mehrere dieser stolzen Vögel in Kamień Pomorski in der polnischen Woiwodschaft Westpommern entdeckt und in ihren Schilfverstecken abgeknipst.

Graureiher

Graureiher… fühlen sich im Schilf ziemlich unsichtbar

Die Bewohner dieses kleinen Landstädtchens haben es gut, denn unmittelbar an der neu gebauten Marina und auf einer Insel gegenüber im See, die per Fussgängerbrücke zu erreichen ist, können viele ansonsten echt seltenen Vögel beobachtet werden.

Graureiher

Graureiher – gerade gelandet

So haben wir hier in einer guten Stunde neben diesen markanten Graureihern auch noch Schellenten, Haubentaucher, Höckerschwäne, Gänsesäger und Blässhühner beobachten und gut fotografieren können.

Graureiher

Graureiher bricht zum Rundflug auf

Leider war es an diesem Märztag 2013 zwar schön sonnig, aber bitter kalt und windig noch dazu. Auch für geduldige und abgehärtete Vogelfreunde keine besonders guten Bedingungen!

Graureiher im mittleren Niedersachsen – am heimischen Steinhuder Meer

Graureiher

Gevatter Graureiher auf dem Eis im Vogelbiotop an den Meerbruchwiesen bei Winzlar

Endlich ist es mir gelungen, erstmals einen der zahlreichen Graureiher in der heimatlichen Steinhuder Meer Region per Kamera in ordentlicher Qualität einzufangen.

Kalt und ungemütlich war es Ende März 2013 nicht nur bei uns, sondern in ganz Mitteleuropa.

Graureiher im Flug

Graureiher – im Flug über das Steinhuder Meer

Anfang April 2013 hatten wir dann den ersten richtigen Frühlingstag, perfekt um den Graureiher im Flug über das Steinhuder Meer zu erwischen.

Graureiher

Punktlandung eines Graureihers im Vogelbiotop – Meerbruchwiesen Steinhuder Meer

Wirklich häufig sind Grau- sowie Silberreiher neben immer grösser werdenden Scharen an Silberreihern im Naturschtzgebiet Meerbruchwiesen am Westufer des Steinhuder Meeres zu beoachten – stets ein nettes Spektakel!

Graureiher

Graureiher mit Kiebitz und Graugänsen – Naturschutzgebiet Meerbruchswiesen

Kurz nach Sonnenaufgang ist uns die untere Aufnahme am Sylvestermorgen  2013 während eines gemeinsamen Shootings mit drei anderen Naturfotografen an der Einmündung des Hagenburger Kanals in das Steinhuder Meer gelungen.

Golden umschmeichelt die schwache, morgendliche Wintersonne den grazilen Vogel.

Graureiher

Ein Graureiher lüftet und trocknet sein Gefieder

Von nahem betrachtet sieht der Graureiher wie ein Zottelbart-Reiher aus!

Graureiher

Graureiher mit Zottelbart

Es war ein herrlich sonniger, aber ordentlich kalter Morgen im Advent 2016, als wir wieder einmal die Kamera schnappten und an Steinhudes Promenade spazieren gingen.

Der gepflasterte Promenadenweg war dermassen mit Enten- und Möwenkacke zugepflastert, dass man mehr auf den Weg als auf die Vögel achten musste.

Graureiher

Ich schau Dir in das Auge, Graureiher

Auf dem ufernahen Bereich des Steinhuder Meeres war aber so viel Leben und Treiben, dass spannende Beobachtungen unausweichlich blieben.

Es waren zwar immer nur die üblichen Verdächtigen, die sich hier exponiert aufhielten, aber immerhin!

Graureiher

Graureiher mit Zottelbart

Dieser vollkommen verzottelte Grau- oder Fischreiher hatte wohl richtig Bock auf ein paar nette Porträtfotos.

Lange beobachtete er neben seinen Jagdgründen auch den so eifrigen Fotografen mit den klammen Fingern, bis er dann zu einem Schauflug abhob und sich einige hundert Meter weiter auf einem Pfahl im Wasser wieder nieder liess.

Danke, Du Zottelbart-Reiher!

Graureiher

Ein Graureiher als Fotomodell

Ein Graureiher schwingt seine Flügel über Steinhude

Graureiher

Graureiher im Flug über Steinhudes Lagune

Das Steinhuder Meer und seine naturnahe Umgebung sind ein Paradies für Reiher.

Graureiher

Graureiher im Flug – Steinhude am Meer

Die Flugvorführungen über Steinhude wollten wir Ihnen nicht entgehen lassen!

Graureiher

Nicht lange Schnacken, Kopf in den Nacken – ein Graureiher

Endlich – im Mai 2015 – haben wir einmal einen Reiherhorst vor die Linse unserer neugierigen Kamera bekommen.

Im Naturschutzgebiet Obersuhl nahe der Werra in Osthessen haben wir diesen Reiher, der seine zwei Jungen bewacht, auf seinem Horst aufgespürt.

Graureiher

Graureiher-Horst – die beiden Jungvögel halten sich gerade versteckt

Üblicherweise sind Reiherhorste so versteckt angelegt, dass Vogelfreunde sie so gut wie nie zu sehen bekommen. Einmal vorher hatten wir auf der Burgwallinsel im Teterower See in der Mecklenburgischen Schweiz schon einen Reiherhorst mit einem prallen Reiherleben entdeckt.

Für eine Fotoaufnahme hat es nicht mehr gereicht, denn wir konnten uns kaum der dort angreifenden Stechmücken-Schwärme erwehren und mussten eiligst flüchten.

Spannende Fotos von weiteren Reiher-Arten sehen Sie hier:

Reiher – weltweit in der freien Natur aufgespürt und fein fotografiert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s