Grasmücken

Grasmücken …brauchen sich nicht bücken. Ist doch logisch, oder?

Wer so klein wie eine Grasmücke ist, braucht auch keine Leiter!

Dorngrasmücke

Drosselrohrsänger sind eine typische Spezies derGrasmücken

Nomen est Omen – Grasmücken

Laut den eigentlich immer stimmenden Angaben auf Wikipedia stammt der Name Grasmücke aus dem Althochdeutschen von Gra-smucka = Grauschlüpfer.

Ich dachte dagegen immer, dass die Namensabstammung von ihrem Lebensraum, dem Gras, und vom so geringen Gewicht des Vogels herrührt.

Wie man sich irren kann, aber der Fliegengewichtsboxer stammt ja auch nicht von den Fliegen ab!

Auf gut lateinisch heissen Grasmücken übrigens Sylvia, so heisst eine Nachbarin von mir auch.

Wir starten einfach mal mit einem schönen Foto des Drosselrohrsängers!

Mittlerweile haben sich aber auch eine Dorngrasmücke, ein Feldschwirl, Fitisse, Waldlaubsänger und ein Zilpzalp, die ebenso zur Familie der Grasmücken gehören, hinzugesellt!

Das sind uns eindeutig zu viele Fotos verschieden aussehender Vögel geworden, darum haben wir die Unterseiten:

eingerichtet, zum Wohle der Betrachter und… der kleinen Vögelein. Wollen sie doch alle – fein herausgeputzt – gezeigt werden.

1. Dorngrasmücken – leben im dornigen Gras und wo gibt es das bitte?

Dorngrasmücke

Dorngrasmücke

2. Drosselrohrsänger – singe wem Gesang gegeben!

Der Lebensraum dieser kleinen Grasmücke befindet sich in ausgedehnten Schilfbeständen an Seen und Teichen. Sieht man doch!

Dorngrasmücke

Drosselrohrsänger am Heudamm – Naturschutzgebiet Meerbruchswiesen

3. Feldschwirl – das ist kein Quirl!

Feldschwirl

Auch ein Feldschwirl ist eine Grasmücke – echt spannend

Unweit der Stelle, an der uns der Drosselrohrsänger vor die Kamera hüpfte, haben wir sechs Wochen später im Juli 2013 diesen Feldschwirl per Speicherkarte beim heftigen Singen ‚erlegen‘ können.

4. Fitis – er singt in der Gattung der Laubsänger

Fitis

Fitis – gut versteckt im Gebüsch

Die Genossen Fitis und Zilpzalp sehen sich sehr, sehr ähnlich. Fachleute unterscheiden sie an ihrem unterschiedlichen Gesang.

Wir haben das so hinbekommen – ein Fitis hat helle Beine und der Zilpzalp ziemlich schwarze Füsse. Geht doch, oder?

5. Gold-Waldsänger – die Waldsänger-Familie lebt nur in Nordamerika.

Gold-Waldsänger

Gold-Waldsänger

6. Waldlaubsänger – singen im Wald und auf der Heide.

Waldlaubsänger

Waldlaubsänger

7. Zilpzalp – oft hört man ihn und sieht ihn doch selten.

Zilpzalp

Ein Zilpzalp sieht Dich an

Das Naturschutzgebiet Meerbruchswiesen mit seinen wieder vernässten Wiesen am Westufer des Steinhuder Meeres eignet sich ausgezeichnet für die Beobachtung von seltenen Vogelarten. Scheint eine Grasmückenreiche Gegend zu sein!

Hier haben  wir auch sämtliche der bislang aufgenommenen Fotos von den verschiedenen Spezies der Grasmücken auch geschossen – Ausnahme, der Gold-Waldsänger, der in Nordamerika lebt.

Insekten- & Fruchtfresser – Vögel mit geraden oder krummen Schnäbeln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s