Meisen

Meisen sind die auffälligsten und oft die häufigsten Gäste in unseren Gärten.

Besonders im Winter freuen Meisen sich über milde Gaben am Futterhäuschen und bieten dafür Live-Einsichten in das vielfältigige Vogelleben und erfreuen uns mit ihrem reichhaltigen Repertoire an reizenden Abfolgen ihres Gesangs.

Blau-, Kohl- und Weidenmeisen – drei Meisenarten haben wir bislang mit unserer Kamera entdeckt.

Obwohl in unserer Blutpflaume, deren Äste kurz vor unserem Arbeitszimmer hin- und her schwanken, ständig Meisen auf der Futtersuche sind, haben wir sie dort noch nie mit unserer Kamera und dem langen Tele erwischen können.

Ist wohl einfach zu nah, also raus aus dem Garten und in die freie Natur!

1. Wir beginnen einfach mal mit den Blaumeisen!

Blaumeise

Blaumeise

Diese tanzende Blaumeise haben wir gar nicht im Garten, sondern in einem Erlenbruch im Naturpark Steinhuder Meer nahe der Meerbruchwiesen entdeckt und abfotografiert.

Blaumeise

Ein kunstvoller Turner – die Blaumeise

So wird uns glaubhaft vor Augen geführt, dass die Eingruppierung dieser putzigen Vögelchen in unseren Bereich Garten- und Siedlungsvögel manchmal doch eher etwas zweifelhaft ist. Aber bitte, wer oder was ist ohne Zweifel in dieser Welt?

Blaumeise

Blaumeise

Diese Blaumeise habe ich direkt in Steinhude am Meer ‚abschiessen‘ können.

Eigentlich wollte ich ja fremdartige Enten und Säger fotografieren, aber – weil das Steinhuder Meer Mitte Januar 2013 schon zugefroren war, liessen sich diese nicht blicken.

Blaumeise

Blaumeise am Heudamm, Meerbruchswiesen, Steinhuder Meer

Endlich… ein gutes Blaumeisen-Porträt!

Blaumeise

Blaumeise am Heudamm, Meerbruchswiesen,Steinhuder Meer

Endlich ist uns jetzt einmal ein Blaumeisen-Porträt geglückt, ist ja auch Frühling, Anno 2015!

Und auf diesem Bild kann man genau erkennen, warum Blaumeisen Blaumeisen heissen! Die blaue Kappe auf der Birne macht’s. War doch klar, oder?

Blaumeise

Auch 2016 gehören Blaumeisen zum ‚Stamm-Personal‘ in den Meerbruchswiesen

Dieses etwas zerzauste Meisen-Exemplar haben wir am 1. April 2016 mit unserer Kamera erwischt – absolut kein April-Scherz!

Und so sind die Blaumeisen höchst sinnvoll in die Systematik des Tierreiches einsortiert:

  • Klasse – Vögel Aves
  • Ordnung – Sperlingsvögel Passeriformes
  • Unterordnung – Singvögel Passeri
  • Familie – Meisen Paridae
  • Gattung – Cyanistes
  • Art – Blaumeise
  • Wissenschaftlicher Name – Cyanistes caeruleus

Aber… dafür können die kleinen Meisen doch nichts!

2. Kohlmeisen – sitzen die im Kohl, oder was?

Namen gibt’s! Gut, der Name kann ja auch daher stammen, dass die Meise ihre Insektenspeisen gerne im Kohl sucht, oder… die kohlrabenschwarze Federkappe auf dem Schopf des Vogels ist hier namensgebend. Wer weiß?

Die Kohlmeise – lat. Parus major – ist übrigens mit 13 bis 15 cm Länge die größte und am weitesten verbreitete Meise in Europa.

Kohlmeisen fangen schon an sonnigen Wintertagen an zu singen. Sie erwachen im schönen Monat Juni bereits so gegen 3 Uhr 40 und beginnt auch bereits dann mit dem grossen Repertoire ihres Gesangs.

Kohlmeise

Kohlmeise – Scheunenviertel Steinhude

Dieses nicht besonders schöne Foto einer Kohlmeise nahe des Scheunenviertels von Steinhude am Meer wird – sobald mir ein besserer Fotoschuss gelingt – ersetzt.

Kohlmeise

Kohlmeise – am Heudamm, Meerbruchswiesen

Leider ist diese, am Heudamm in den Meerbruchswiesen ‚abgeschossene‘ Kohlmeise auch nicht viel besser getroffen. So warten wir noch auf bessere Fotoknipse!

Kohlmeise

Eine Kohlmeise am Heudamm in den Meerbruchswiesen

Schnabelspitze… ab! Auch im dritten Anlauf am 1. April 2016 haben wir wieder kein optimales Kohlmeisen-Foto zustande gebracht. Schärfe gut, Farbe gut, aber… die Schnabelspitze fehlt. Na, sowas!

Fotograf, Du must noch weiter üben!

3. Weidenmeisen – in einer Weide, wo sonst?

Weidenmeise

Weidenmeise – kaum zu erkennen, aber… sie ist es

Als wären wir bei unseren Meisenbildern vom Pech verfolgt.

Auch die Fotos der Weidenmeise sind absolut nicht schön geworden. Entweder war der Schnabel von einem Blatt verdeckt, dann die totale Unschärfe und zuguterletzt drehte uns der clevere Vogel einfach sein Hinterteil zu, bevor er beim ‚Heranschleichen‘ des Fotografen dann fröhlich von dannen flog. So kann es gehen.

Weidenmeise

Weidenmeise – igitt, ein  echt unscharfes Foto

Also, wir haben diese suboptimalen Meisenfotos nur zur Dokumentation hier eingestellt. So wie uns bessere Aufnehmen gelingen, werden diese Bilder ausgetauscht. versprochen!

Menschen, die eine Meise haben!

Oh ja, davon gibt es viele! Aber dafür können die lieben Meisen doch nichts!

Die bekannte Redensart ‚eine Meise haben‘, geht natürlich auf den alten Volksglauben zurück, nachdem Geistesgestörtheit durch Nisten von Tieren im Kopf verursacht wird.

Ist doch klar, bei denen piept’s eben!

Als anständiger Vogel-Fotograf zeige ich böswilligen Zeitgenossen selbstverständlich nicht ‚den Vogel‘, sondern habe mir für passende Gelegenheiten einen ganz feinen ‚Stinkefinger‘ angewöhnt. Was sein muss, muss eben sein!

Gartenvögel – die bunte Vogelwelt in Siedlungsgebieten!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s